Die Sensation der Lotos blüht!

Hochsommer 2015 im eigenen Garten in Brüggen. Der naturnahe Gartenteich zeigt einen großen Bestand an weißen Seerosen. In der Bildmitte erkennt man die erste Lotosblüte (Nelumbo lutea).

Die Lotosblumen (Nelumbo), auch Lotos oder Lotus genannt, sind die einzige Gattung der Pflanzenfamilie der Lotosgewächse (Nelumbonaceae). Von den nur zwei Arten ist die eine in der neuen Welt und die andere in Asien sowie nördlichen Australien beheimatet.

Lotos ist das Sinnbild für Reinheit, Treue, Schöpferkraft und Erleuchtung. Das Symbol findet sich sowohl im Hinduismus als auch im Buddhismus.

Die Lotosblüten sind zwittrig, mit vielen freien Fruchtblättern. Die Bestäubung erfolgt durch Käfer.

Das besondere an den Blättern des Lotos ist, dass sie flüssigkeitsabweisend sind, dass beispielsweise Wasser einfach abperlt. Dadurch bleiben die Blätter stets sauber und es können sich keine Pilze oder andere Organismen auf ihnen ausbreiten. –Lotoseffekt-

Die dekorativen Fruchtstände des Lotos werden nach der Blüte bräunlich und ziehen ein. Sie lassen sich aber auch gut trocknen.

Als wir vor 3 Jahren in Hamburg waren besuchten wir das Arboretum Ellerhoop. Dort blühte gerade der Lotos in großen Beständen. Wir d.h. mein Mann und ich waren begeistert. Also entstand der Gedanke wir versuchen es in unseren Gartenteich (NRW). Also kauften wir 5 Stück Lotossamen. Uns gelang es sie zum Keimen zu bringen. Dann topften wir sie in kleine Gefäße und nach einiger Zeit konnten wir sie in den Teich setzen. Einige winzige Blättchen gelangten an die Wasseroberfläche und wir waren Stolz  wie Oskar. Natürlich zogen sich die Blätter zu Beginn des Herbstes wieder zurück. Und dann kam der Winter, tja was soll ich sagen im nächsten Frühjahr waren sie abgestorben. Die ganze Mühe umsonst. Aber mein Mann gab nicht auf. Bei einem Fachhändler kaufte er eine, im 10 l Eimer mehrjährige Pflanze. Im ersten Jahr erschienen allerdings nur Blätter, zwar auch schön aber eine Blüte wäre toll gewesen. Aber dann der Winter, wir ließen die Pflanze im unbeheizten Teich überwintern und siehe da im nächsten Frühjahr trieb sie wieder aus. Und beglückte uns im Juli mit einer Blüte. Vier Wochen tat sich nichts rein gar nichts. Die Knospe wollte sich einfach nicht öffnen. An einem warmen Tag fing es an zu regnen und als ob die Blüte auf ein Klopfzeichen gewartet hätte blühte sie auf. Wie wunderschön diese offene Blüte aussieht könnt ihr auf meinen Fotos sehen. Wir sind natürlich sehr glücklich und hoffen, dass der nächste Winter nicht zu hart wird.